Einrichtung

Parkettboden

Die Methoden zur Verlegung eines Parkettbodens sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Wichtig sind sowohl die Parkettart wie auch der vorhandene Unterboden.
Einschichtparkettböden werden zumeist vollflächig auf den Untergrund geklebt. Wenn es sich beim Untergrund um einen Blindboden handelt, sollte die Verlegung des Parketts sogar durch Zunageln erfolgen.
Verlegung vom Fertigparkett erfolgt hauptsächlich durch vollflächige Verklebung oder durch schwimmendes Verlegen auf einer Unterlage. Einzelne Parkettstäbe hingegen werden über Nut und Feder verbunden und, falls notwendig, verleimt.
Eines hat aber jede Verlegeart miteinander gemeinsam. Der Unterboden muss sauber, trocken und der Verlegeart entsprechend vorbereitet sein.

Umweltverträglichkeit von Wasserbetten

Entsprechend der Vorgaben der EU und eigenen Vorgaben der Industrie sind moderne Wasserbetten größtenteils frei von Giftstoffen und lassen sich nahezu vollständig, am Wert von 100% recyceln und stellen keine Bedrohung für die Umwelt dar. Durch die Hohe Nutzungsdauer steht sogar der Aufwand der Produktion und der dabei ausgestoßene CO²-Gehalt zur Nutzungsdauer in einem sehr positiven Bereich.

Härte von Wasserbetten

Oftmals wird die Frage nach dem Härtegrad der Matratzen von Wasserbetten gestellt. Grundsätzlich lässt sich hierbei sagen, das jede Matratze ihre individuelles Füllvolumen hat und sich bei höheren Produktqualitäten eine Härtegradeinstellung vornehmen lässt, ohne Gefahr zu laufen, die ergonomischen Vorteile eines Wasserbettes zu riskieren. Es darf hierbei der Grundsatz beachtet werden, das sich nicht der Leib der Unterlage, sondern die Unterlage dem Leib anpassen sollte.

Parkett

Parkett ist eines der angenehmsten Einrichtungsböden. Fertigparkett lässt sich auf fast jedem Untergrund verlegen. Da kommen einem schon Sachen unter, an die ein Laie nie denken würde. PVC Böden oder kurzflorige Teppichböden sind als Untergrund geeignet.
Wichtig ist vor allem, dass der Untergrund eben, trocken und gesäubert ist. Wenn der Untergrund aus einem Holzfußboden besteht, dann sollten vorher alle losen Hölzer nach geschraubt oder genagelt werden, um ein
Knarren oder Quietschen zu verhindern. Nicht vergessen werden darf auf jeden Fall die Trittschalldämmerung, Ohne einer solchen, kann es unter Umständen eine böse Überraschung mit dem Nachbarn geben. Bei Niveauunterschieden müssen diese auch vor der Verlegung ausgeglichen werden.

Holz Terrassen

Um PAWADEC System Terrassen aus Holz optisch attraktiver zu machen, empfiehlt die Parkettachse Wien, ein regelmäßiges Ölen der PAWADEC System Terrassen aus Holz. Die bei der Parkettachse Wien erhältlichen
PAWADEC System Terrassen aus Holz in den Holzarten Cumaru Braun, Cumaru Rot, Sucupira, auch als Brillantnuss bekannt und in der Holzart Ipe Lapacho, auch Diamantnuss genannt, werden durch das Ölen mit PAWADEC Premium Terrassenöl auch noch zusätzlich stabiler gemacht.

Nussknacker

Nussknacker gibt es aus unterschiedlichem Material. Oft bekommt man sie aus Metall und aus Holz. Die Art sie zu bedienen ist nicht gleich. Mit dem einen zerdrückt man die Nuss wie mit einer Zange, mit dem anderen nutzt man die Mechanik der Hebelwirkung. Auch mit der Kraft des Schraubens kann man Nüsse knacken. Viele Nussknacker sind nicht nur reine funktionelle Utensilien sondern auch Dekoration. Viel Kunstvolles wird hiervon im Erzgebirge hergestellt. Hier gibt es viele Serien. Man kann Märchenfiguren, Tiere oder Soldaten als Nussknacker bekommen. Aber auch bei den Nussknackern aus Metall gibt es zahlreiche Varianten und Anbieter dieser Geräte.